Gute Vorsätze

Eigentlich gehöre ich nicht zu den Menschen, die sich zum Jahreswechsel gute Vorsätze überlegen … und dann auch noch durchhalten. Es kommt eher mal im Jahresverlauf vor, dass ich mir situationsgebunden (das klassische Beispiel: auf die Waage gestiegen) oder situationsunabhängig (das klassische Beispiel: difuses sich unbefriedigt fühlen) etwas vornehme … und dann meistens nicht wirklich durchziehe. Das hängt vermutlich damit zusammen, dass die meisten guten Vorsätze etwas mit Verzicht zu tun haben oder mit sich-noch-döller-anstrengen oder unkonkret einem Ideal hinterherhecheln. Andererseits sind meine tu´s-doch!-Tipps sowas wie nur einmal wöchentlich umzusetzende gute Vorsätze, die meistens konkret sind … und die sich jemand anders ausgedacht hat – also schön unabhängig von der eigenen Gedankensuppe und aktuellen Befindlichkeit 😉

Soweit die Einleitung, denn für kommendes Jahr nehme ich mindestens einen guten, genussvollen Vorsatz mit. Und das kommt folgendermaßen zustande: ich war diesen Monat shoppen und habe mir spontan ein Kracher-Kleid (schwarz mit Spitze) gekauft, für das ich nun einen Kracher-Anlass brauche. Ein Blick in den heimischen Kleiderschrank förderte mindestens 11 weitere Kleider zutage, die nicht besonders häufig das öffentliche Leben gesehen haben. Ich bin mehr so der Hosen-im-Alltag-Typ. Für Röcke oder Kleider brauche ich schon einen besonderen Anlass, den ich nur selten wahrnehme. In meinem Kleiderschrank hängt jede Menge totes Kapital. Das soll anders werden! Also lautet mein guter Vorsatz für 2013: Öfter mal das kleine Schwarze  anziehen bzw. konkreter: ich schaffe mir jeden Monat einen Anlass, bei dem ich ein anderes Kleid (es darf auch grün, grau, rot, blau… sein) im öffentlichen Raum trage. Im Februar wird es vermutlich ein Theaterbesuch, worauf ich mich schon freue.

Stichwort „totes Kapital“ für einen weiteren guten Vorsatz, der aber mehr mit Pflichtbewusstsein zu tun hat: ich dürfte nicht die einzige Lehrkraft sein, die totes Kapital im eigenen Arbeitszimmer stehen hat in Form von Fachliteratur, die für interessant befunden wurde, aber es wurde sich noch nicht die Gelegenheit zum Lesen genommen. In diesem Zusammenhang lautet mein Vorsatz, einmal monatlich eine Arbeitszimmerinterne-Lehrerfortbildung durchzuführen. Viel konkreter habe ich es noch nicht, es geht aber grob in die Richtung, mir jeweils einmal monatlich für ca. 7 Stunden Zeit zu nehmen für ein Fachbuch, zu einem Thema, als Nachlese einer „echten“ Fortbildung o.ä. und das (fast) unabhängig von aktuell in der Schule anliegenden Themen. Ich lege mal für Januar den Termin vorläufig auf den 26.1. fest…

Und nun wünsche ich euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Möget ihr die Möglichkeiten und Gelegenheiten, die sich euch bieten, so nutzen, dass sie euch glücklich machen! 🙂

Advertisements

Noch 12 Wochen bis Frühlingsanfang

… und dann pflanze ich auch einen Baum (vgl. Tipp 021). Aber das war jetzt echt nicht die passende Witterung für so eine Aktion. Laut meinem tu´s doch!-Buch hätte ich auch eine Baumpatenschaft übernehmen können, aber ich finde, bei diesem Tipp muss es schon ein echter Baum sein. Ich denke da an einen Obstbaum (langfristig lecker…) oder völlig basal an eine Eiche (Eichel in die Erde legen, fertig, aber ob was draus wird…). Und wohin mit dem Bäumchen? Am einfachsten wäre der Garten meiner Mutter, ich habe ja keinen. Aber es wäre natürlich auch cool, mein Bäumchen von meiner Wohnung aus kurzfristig besuchen zu können. Ich habe ja noch 12 Wochen mir darüber Gedanken zu machen… 😉

Und worüber mache ich mir kommende Woche Gedanken? Meine Zeugnistexte und: „Sind Sie es leid, immer die gleichen vier Wände zu sehen? Dann gestalten Sie Ihre Wohnung um.“ (Tipp 022)

Adventskalender 9

🙂 ENDLICH FERIEN!!!

😦 Ich bin ganz doll erkältet. Denn ich habe mich die ganze Woche krank zur Schule geschleppt, um meine Teamkollegin nicht mit unserer Projektgruppe allein zu lassen (quasi mein Beitrag zum Tipp 020). Jetzt sind die Nasennebenhöhlen dicht, ich krächze und huste vor mich hin, will ins Bett und bin mindestens latent genervt.

🙂 Also gleich mal ein Heißgetränk aufsetzen und dazu meinen ersten selbstgebackenen Stollen essen *stolz wie nie*

Adventskalender 9

Und weil ich morgen zu meiner Familie fahre, wünsche ich euch schon heute besinnliche und beseelte Festtage!

Und der Tipp 021 für die kommende Woche: „Erledigen Sie heute eine der drei großen Aufgaben im Leben: Pflanzen Sie einen Baum.“ …UFF…

Adventskalender 8

Was passiert, wenn eine Lehrkraft sich und ihrem Körper nach einigen anstrengenden Schulwochen ein wenig Ruhe gönnt? Der Körper der Lehrkraft nimmt das als Signal für „endlich eine Gelegenheit, um krank zu werden“. Insofern schleppe ich ich mich heute ziemlich verschnupft durch den Tag und kann eine Extraportion Vitamine gut gebrauchen.

Adventskalender 8

Zur Schule muss ich morgen, pflichtbewusst wie ich bin, trotzdem… 😦

Und der Tipp 020 für die kommende Woche: „Achten Sie heute besonders auf Ihre Mitmenschen.“ (so Pfadfindertugendmäßig)

Der Gesundheitstipp für heute: Obst essen und früh genug ins Bett gehen…

Adventskalender 7

Heute habe ich endlich mal wieder ohne Wecker ausgeschlafen. 🙂

Adventskalender 7

Und morgen weckt mich das erste Mal mein neuer Wecker, inklusive CD-Funktion, von der ich gespannt bin, wie sie funktioniert (vgl. Tipp 018).

Zur Umsetzung von Tipp 019 habe ich einige Besorgungs-Spaziergänge unternommen. Noch mehr Bewegungsschwung werde ich bekommen, sobald ich mein Minitrampolin nicht mehr als Ablagefläche für diverse Dinge benutze, sondern zu seinem eigentlichen Zweck…